Gold- und Silberschmiedekunst aus dem
Schweizerischen Landesmuseum

 

Einer der reichsten Silberschätze Europas ist ab 24. April 2004 zu bewundern. Eine Auswahl von über 200 Arbeiten aus dem14. bis 20. Jahrhundert verlässt dann zum ersten Mal die bergenden Mauern des Schweizerischen Landesmuseums in Zürich.

Trinkgefäß: Schweizerischer Büchsenschütze
Hans Jakob I. Holzhalb,
Zürich , 1646

Zusammengetragen wurden einst die kostbaren Stücke nicht von repräsentationsfreudigen Fürstenhäusern sondern vom städtischen Bürgertum einer der ersten Staatenförderationen und Demokratien in Europa. Diese Schatzkammer eines verhältnismäßig kleinen Landes kündet vom über Jahrhunderte angewachsenen Wohlstand und Selbstverständnis seiner Bürger, seiner gesellschaftlichen wie auch kirchlichen Einrichtungen.

Büttenmännchen
Bütte Silber
Bartholomäus Paxmann, Zürich, 1618
Tafelaufsatz
Löwe mit Waage

(von der "Zunft zur Waag")
Carl Thomas Bossard, Luzern, 1929

Zu bestaunen gibt es wahrlich viel. So wird einerseits kostbares "Gebrauchssilber" der familiären Tafel aus verschiedenen Jahrhunderten gezeigt, andererseits auch "offizielle" Stücke der bürgerlichen Vereinigungen, der Zünfte und Gesellschaften.

Hl. St. Georg -
Trinkgefäß mit Uhrwerk
H.B. Koch,
Basel, um 1600
Trinkgefäß in Form
eines Kriegsschiffes
Johann Konrad Deucher, Zürich, 1682
2 Nautiluspokale, Silberfassung vergoldet
Zug, um 1664 - 1670
Trinkgefäß in Form
eines Pferdes
Peter Oeri,
Zürich, um 1665

Bei all diesen Arbeiten verblüfft immer wieder die kunsthandwerkliche Präzision und Qualität der Ausführung, die Vielfalt der Formen und phantasievollen Dekore.

Kassette
Palisanderholz
Bosshard & Sohn,
Luzern, um 1900

Tafelaufsatz
Fußschale in Form
einer Lotusblüte
Jezler, um 1900 - 1908

Menoraleuchter
Davidstern
Friedrich Anton Blöchlinger, St. Gallen, 1918

Weinkanne
Max Fröhlich
Zürich, 1988

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog
(zweisprachig deutsch / französisch)
zum Preis von 24,90 €.

zurück 

 

24.4. -25.7.2004

Öffnungszeiten:
Dienstag - Donnerstag
10 - 17 Uhr
Freitag - Sonntag
10 - 18 Uhr

Zum Begleitprogramm