9.7. - 23.10.2005
Ein Blick in die Ausstellung:
Die große Vase
"Le bleu matin"
(Der blaue Morgen)
1900

Dank einer Kooperation mit dem berühmten Musée de l'Ecole de Nancy, das den größten Teil der Exponate zur Verfügung gestellt hat, kann das Badische Landesmuseum eine umfangreiche Präsentation des Lebenswerks von Emile Gallé zeigen. Anlass ist das 50-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Karlsruhe und Nancy.

Emile Gallé zählt zu den bekanntesten Vertretern des französischen Art Nouveau. Er begründete sehr früh mit seiner Anlehnung an Naturformen eine neue Ästhetik, die er vor allem in erstaunlichen Glas- und Holzarbeiten umsetzte.
Vase "La Solanée"
(Kartoffelblüte)
1900
Musée de l'Ecole de Nancy

Gallé wurde 1846 in Nancy als Sohn eines erfolgreichen Porzellan- und Glaskaufmanns geboren. Nach Studien der Philosophie, Rhetorik, Botanik und Mineralogie und handwerklichen Ausbildungen übernahm er 1877 den elterlichen Betrieb. Dessen Präsentation auf mehreren Weltausstellungen brachte ihm internationale Anerkennung.
Photo Hippolyte Dubois, 1925
Das umfangreichste Thema in der Ausstellung ist Gallés Liebe zur Natur. Sie wird durch herausragende Beispiele vertreten, die eine faszinierende Nahansicht der Tier- und Pflanzenwelt vermitteln. Der leidenschaftliche Botaniker forderte mit seinen Vasen die Beachtung der Natur ein, die in ihrer Vielfalt angesichts der sich ausbreitenden Industrialisierung gefährdet war.

Dass er auch in politischer Hinsicht engagiert war, zeigt Gallés Kampf um die Gerechtigkeit in der Dreyfus-Affäre, die 1898 Frankreich in zwei gegnerische Lager spaltete. Um seine Position auf der Seite des jüdischen Offiziers öffentlich kund zu geben, schuf er fünf besondere Werke, von denen das früheste, die Vase "Der Feigenbaum" ausgestellt ist.(Foto: Vase Feigenbaum)
Kelch "Le Figuier"
(Der Feigenbaum)
um 1898 - 1900
Musée de l'Ecole de Nancy

Die ganze Bandbreite von Gallés Schaffen verdeutlichen in der Ausstellung farbenprächtige Stücke aus der bedeutenden Glasproduktion, Möbel in feiner Einlegearbeit, ausgewählte Fayencen und viele Vorzeichnungen von über 120 Werken.

Kästchen mit Tulpen, Entwurf um 1900 - 1903
Musée de l'Ecole de Nancy

Vier Schwerpunkte bilden die wichtigsten Interessen, Einflüsse und Schaffensperioden Gallés ab. Sie zeigen ihn zum Beispiel verbunden mit seinem lothringischen Erbe, das bis ins späte Mittelalter reicht und Heldinnen wie Jeanne d'Arc feiert. Sie zeigen ihn fest verankert in seiner Zeit mit dem starken Wunsch, die Einheit der Künste zu realisieren, indem sich Motiv, Form und literarische Zitate vereinigen.
Vase "Les pins de Ravenne"
(Die Pinien von Ravenna)
1903
Musée de l'Ecole de Nancy

Auf eine eher unbekannte Seite von Gallé weisen die zahlreichen Beispiele seiner Beschäftigung mit orientalischen und fernöstlichen Traditionen hin, die während des "Fin-de-siècle" sehr beliebt waren.
Fächer "Uchiwa"
1878

Musée de l'Ecole de Nancy
Vase "Têtards" (Kaulquappen)
1900

Musée de l'Ecole de Nancy
Vase mit Tulpenmotiv
1902

Musée de l'Ecole de Nancy

Es erscheint ein Katalog.

 

Museum beim Markt
Karl-Friedrich-Str. 6
76133 Karlsruhe

Dienstag - Donnerstag
11 - 17 Uhr
Freitag - Sonntag
10 - 18 Uhr

Führungen:
freitags,
16 Uhr:
(kostenlos)
12.8., 23.9.,

sonntags,
15 Uhr (2 €):
17.7., 28.8., 2.10., 9.10., 16.10., 23.10.

auf französisch:
15.15 Uhr, (2 €):
Donnerstag,14.7.
(Feiertag in F),
1.10., 22.10.