Logo Badisches Landesmuseum
 

Deutsches Musikautomaten-Museum

Außenstelle im Schloss Bruchsal

Seit dem Entstehen technikgeschichtlicher Museen wird auch das Phänomen der automatischen Musikwiedergabe kulturgeschichtlich und museal aufgearbeitet. Das Badische Landesmuseum besitzt seit 1984 im Bruchsaler Schloss eine Außenstelle, in der die Sammlung mechanischer Musikautomaten des Unternehmers und Sammlers Jan Brauers ausgestellt wird. Nach dem Ankauf von Teilen der Privatsammlung von Jens Carlson 2002 wurde das "Museum Mechanischer Musikinstrumente" 2003 in "Deutsches Musikautomaten-Museum" umbenannt. In den folgenden Jahren wurde der Bestand des DMM durch weitere Ankäufe u. a. durch das Land- Baden-Württemberg stetig erweitert. 2014 erfuhr das Museum eine inhaltliche und gestalterische Überarbeitung.

Auf drei Etagen geben über 500 Exponate einen umfassenden Überblick über die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte der selbstspielenden Musikinstrumente. Die Ausstellung dokumentiert  auf unterhaltsame Weise eine heute fast vergessene Musik- und Mediengeschichte. Das Museum zeigt über 350 Jahre Musikautomatengeschichte von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis hin zur Digitalisierung der heutigen Zeit. Kostbare Musikautomaten wie die Elefantenuhr, Flötenuhren aus dem Schwarzwald, die Jahrmarktsorgel „Selection“, das Kino-Orchestrion von Wurlitzer sowie kleine Tabakdosen- und Schmuckstücke mit Musikwerk machen den Besuch der Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis. Hör- und Medienstationen geben den Besuchern zudem einen vertiefenden kulturhistorischen Einblick in die faszinierende Welt der Musikautomaten.

Öffnungszeiten und Preise
Zur Sammlungsausstellung



VERANSTALTUNGEN

Die Bruchsaler Museums Drehorgler – Klangvolle Botschafter des DMM
Live bei der Schlossweihnacht Bruchsal 2016
Die „Bruchsaler Museums-Drehorgler“ sind die klangvollen Botschafter des Deutschen Musikautomaten-Museums (DMM) in Bruchsal und seines Fördervereins. Sie begleiten mit ihrer Musik den Verein nicht nur bei eigenen Veranstaltungen, sondern haben das Publikum auch bei internationalen Drehorgelfestivals überzeugt. Auch für karitative Auftritte lassen sich die sieben Herren immer wieder gewinnen. Und wer bei Drehorgeln spontan an den alten, wohl auch etwas respektlosen Begriff vom Leierkastenmann denkt, der mag sich bei den kunstfertigen Auftritten der Museums-Drehorgler jederzeit eines Besseren belehren lassen. Denn ein gewisser Stolz auf ihre Instrumente steht den Musikern zu und ist ihnen anzumerken. ,„Leierkästen“ sind das wahrlich nicht.
So 11.12.2016, 17 Uhr

Weihnachtliche Wandelkonzerte im Deutschen Musikautomaten-Museum
Am 3. und 4. Adventswochenende findet im Schlossgarten vor der Kulisse des erleuchtenden Barockschlosses Bruchsal die „Schlossweihnacht 2016“ statt.
Im geheimnisvoll erstrahlten Schloss wird das Deutsche Musikautomaten-Museum an den letzten beiden Adventssonntagen zwei weihnachtliche Wandelkonzerte geben. Mehrere außergewöhnliche Musikautomaten - die Philharmonie-Orgel II der Freiburger Firma Welte von 1912, die Jahrmarktsorgel der Waldkircher Firma Ruth von 1903 und die Drehorgel der Firma Raffin aus Überlingen - werden die Besucher und Besucherinnen mit festlichen Klängen auf Weihnachten einstimmen. Die Konzerte finden am 11. Dezember um 17:00 und 18:30 sowie am 18. Dezember um 15:00 und 16:00 Uhr statt. Der Eintritt entspricht dem Museumseintritt und beträgt sechs Euro, ermäßigt drei Euro.
Hinweis: Bei Vorlage des Schlossweihnacht 2016 –Tickets erhalten die Besucher Rabatt für Schloss, Deutsches Musikautomaten-Museum und Städtisches Museum.
So 11.12.2016, 17:00 und 18:30 Uhr
So 18.12.2016, 15:00 und 16:00 Uhr

Infos zur Schlossweihnacht Bruchsal 2016 www.schlossweihnacht-bruchsal.de
Weitere Informationen zu den Konzerten und Öffnungszeiten im DMM finden Sie unter: www.dmm-bruchsal.de 




Deutsches Museumautomaten-Museum
Elefantenuhr im Deutschen Musikautomaten-Museum Bruchsal. Foto: BLM