Sigrid Grote und Ulfert Hillers, Gefäße

Seit über 30 Jahren teilen sich die beiden Keramiker eine Werkstatt und schaffen Gefäße, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Typisch für Sigrid Grote sind die gefalteten Kästen und Kübel, gleichmäßig vertikal oder horizontal gezackte oder gewellte Formen. In ihrer Dünnwandigkeit und graugrünen Farbigkeit erinnern sie an verwitterte Metallgefäße. Feine Linien betonen häufig das Volumen der Objekte.

Arbeiten von Sigrid Grote
©Foto: Förderkreis

Ulfert Hillers gestaltet dagegen formal äußerst reduzierte Gefäße von archaischem Charakter. Hier heben Kratzer und Schrunden oder gleichmäßig gerillte Oberflächen mit dem Charme der handgeschriebenen Linie die Form hervor. Bei seinen jüngsten Arbeiten führen Einschnürungen zu einer Steigerung der plastischen Wirkung.
Beide Keramiker fertigen bei 1280° C gebrannte Steinzeuggefäße in Aufbautechnik, die in der Regel nicht von einer Glasur umschlossen sind, sondern ihre Materialität unmittelbar zur Schau stellen. Inspirationsquellen sind von der Natur oder dem Menschen geschaffene Dinge, die von Witterung und Gebrauch individuell gezeichnet sind.
Sigrid Grote erhielt 2009 auf der Triennale des Norddeutschen Kunsthandwerks den Innovationspreis.





Gefäß Ulfert Hillers

Gefäß Ulfert Hillers 
©Foto: Grote/Hillers


Öffnungszeiten

23. August - 6. Oktober 2013

Mi. - Sa.: 14-17 Uhr
So.: 11-13 Uhr und 14-17 Uhr

Keramikmuseum Staufen
Wettelbrunnerstraße 3
79219 Staufen im Breisgau
Tel.: 07633 6721
keramikmuseum-staufen@t-online.de


Gefäße Ulfert Hillers
©Foto: Förderkreis