Das Keramikmuseum Staufen eröffnet die Saison 2014 mit einer Ausstellung zu Monika Debus, die seit 20 Jahren zu den BEST OF in der deutschen Keramik gehört.
2002 hat sie ihre Arbeiten schon einmal in Staufen gezeigt. Nun kommt sie wieder mit neuen Bildern „intuitiver“ Malerei auf Wandplatten und Gefäßen und neu: mit Objekten.

„Am Anfang ihrer Arbeit steht die Malerei“, sagt die Keramikerin. Mit breitem Pinselstrich oder tropfender Bewegung setzt sie Farbakzente auf monochrome Flächen. Dünne Linien geben dieser „freien“ Malerei Struktur und Halt. Dann werden die noch weichen Tonplatten gebrochen und neu zusammengesetzt. „Das ist oft ein aufregender und auch zwiespältiger Prozess, da man zerstört, was man gerade erst geschaffen hat. Aber man schafft dadurch etwas Neues.“

Inzwischen spielt für Monika Debus Räumlichkeit und Tiefenwirkung eine zunehmend größere Rolle. Malerische Elemente schweben im Raum. Körper und Flächen verselbständigen sich zu scheinbar wabernden Wandobjekten. Mit der Bewegung der Form haben die Tonarbeiten von Monika Debus eine neue Dimension gewonnen.

Wandobjekt
©Foto: Schüly

Einladung als PDF

Alle Studioausstellungen werden vom Förderkreis veranstaltet und sind Verkaufsausstellungen.





Wandobjekt
©Fotos: Debus

Bild


Öffnungszeiten

07. Februar – 30. März 2014

Mi. - Sa.: 14-17 Uhr
So.: 11-13 Uhr und 14-17 Uhr

Keramikmuseum Staufen
Wettelbrunnerstraße 3
79219 Staufen im Breisgau
Tel.: 07633 6721
keramikmuseum-staufen@t-online.de