Reneé Reichenbach


Seit über 40 Jahren lebt und arbeitet die Künstlerin in Halle und gehört zu den besten Keramikern Deutschlands. Landschaften und Gärten, Boote und Medusen, Stoßzähne und Artefakte – Renée Reichenbachs Arbeiten sind unverwechselbar in Thematik und Formensprache. Sie nehmen Bezug auf den Menschen und sein Verhältnis zur Natur bzw. deren Gestaltung seit früher Vorzeit und sind zugleich von überraschender Aktualität.



Renée Reichenbach, Boot, 2015, 90 cm, ©Foto: FKM

In einer über Jahrzehnte verfeinerten Intarsientechnik von eigenem Rhythmus und besonderer Farbigkeit wachsen Form und Dekor zu einer Einheit zusammen und bedingen sich zugleich gegenseitig. Alte Mythen und Symbole gewinnen neue Gestalt. Bei allem skulpturalen Ausdruck hat die Kermikerin die Verbindung zum Gefäß nie verloren. Ihre bizarren Kannen wirken lebendig wie Vögel mit langen Schnäbeln und Schwanzfedern. Töpfe wandeln sich zu Medusen. Formale Metamorphosen wecken vielfältige Assoziationen.


Renée Reichenbach, Kanne, ©Foto: FKM

 






Kleiner Blick in die Ausstellung




 14. Oktober – 27. November 2016

Bild
Renée Reichenbach, 

©Foto: FKM