Rendezvous mit Porzellan

Die Porzellangefäße von Barbara Hast sind rein weiß. Bei näherem Hinsehen entdeckt man plastische Punkte und Linien. Für den einfühlsamen Betrachter wird das Drehen und Wenden der Formen in den Händen zu einem poetisch-sinnlichen Erlebnis, das sich mit geschlossenen Augen erhöht und die Phantasie beflügelt. Einige Arbeiten erscheinen wie Metamorphosen zu Korallen und Meerestieren.

Die Keramikerin möchte über das Sehen und Berühren eine besondere Beziehung zwischen dem Gefäß und seinem Gegenüber herstellen. Die Teetrinker sollen sich beim „Tête-à-tête“ mit ihrem Service für zwei im Gespräch näher kommen. Streng und aufrecht oder organisch rund wie pralle Früchte auf zierlichen Schnörkelbeinen stehen Teekannen und Tässchen beieinander. Die Kannen tragen so sprechende Namen wie „Mütterchen“, „Tante“ oder „Anemone“.

Barbara Hast lebt und arbeitet im holsteinischen Neuendorf. Ihre Arbeiten sind stets von Hand gedreht, Henkel und Tüllen aufwendig geschnitzt, gegossen und angarniert. Die hochfeinen, mit der Pipette aufgesetzten Schlickerdekore überziehen Oberflächen wie ein textiles Netz. Die Unikate sind bis ins Kleinste handwerklich perfekt ausgearbeitet.

Einladung als Pdf





Teekanne
"Einzelgänger"
©Foto: Hast

Ausstellung

8. Mai – 21. Juni 2015

Mi. - Sa.: 14-17 Uhr
So.: 11-13 Uhr und 14-17 Uhr

Keramikmuseum Staufen
Wettelbrunnerstraße 3
79219 Staufen im Breisgau
Tel.: 07633 6721
keramikmuseum-staufen@t-online.de


Porzellankanne

"Stiefmutter"
©Foto: Hast