Logo Badisches Landesmuseum
 

WeltKultur / GlobalCulture

Sammlungsausstellung im Schloss

In Zeiten gesellschaftspolitischer Kultur- und Integrationsdebatten verwirklicht das BLM mit seiner neuen Sammlungsausstellung ein museal innovatives Konzept. Auf vermittelnde und lebendige Weise liefert es neue Grundlagen zum Verständnis von Kulturen und regt an, die herkömmlichen kulturwissenschaftlichen, historischen und politischen Betrachtungsweisen zu überdenken.

Den Grundstock dieser vorerst letzten Dauerabteilung im Schloss ist in der einzigartigen Sammlung des Hauses zu finden: Neben der Türkenbeute besitzt das BLM zwei bedeutende historische Sammlungen mit „außereuropäischem“ Bestand, die lange dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren. Es handelt sich um rund 3.700 Exponate aus dem Nahen, Mittleren und Fernen Osten sowie aus Nordafrika. In den letzten Jahren wurde dieser Bestand noch um einige herausragende Stücke der Gegenwartskunst erweitert.

Entgegen gängiger Museumskonzepte folgt die Ausstellung dem Verständnis der meisten Kulturen vom zyklischen d.h. immer wiederkehrenden Verlauf der Geschichte. Ausgewählte Objekte zeigen, dass sich Kulturen schon immer gegenseitig beeinflusst haben. Deshalb werden nicht nur Zeugnisse europäischer und außereuropäischer Kulturen einander gegenübergestellt, sondern auch die Rolle der Vermittlerkulturen durch entsprechende Objekte in den Fokus gerückt. Damit wird das BLM weltweit zu den wenigen Häusern in der Museumslandschaft zählen, die sich durch Gegenüberstellungen und Querverweise sowie die Thematisierung von kultureller Vielfalt einerseits und transkulturellen Verflechtungen andererseits um ein neues historisches Bewusstsein bemühen.

In diesem Zusammenhang versteht sich auch der Titel der Abteilung, der ungeachtet des Sammlungsschwerpunkts von dem Phänomen einer Welt umgreifenden Kultur ausgeht: Denn in allen Kulturen folgt auf die Begegnung mit dem Fremden eine Aneignung der fremden Artefakte und darauf eine Abwandlung des Vorgefundenen in etwas Eigenes. Die Rezeption des Fremden tritt unter bestimmten Voraussetzungen ein weiteres Mal auf, manchmal kehrt sie sogar zu dem ursprünglichen Entstehungsort zurück, wo sie erneut eine Veränderung erfährt. Phänomene wie die nach 9/11 im Westen wiederkehrenden Erscheinungen einer Orient-Mode und eines Neo-Orientalismus mögen dies im selben Maße verdeutlichen wie das Entstehen eines Orientalismus im Orient selbst, der so weit geht, die angeblich eigene kulturelle Identität aus der Sicht des Fremden neu zu kreieren.

Die Ausstellung schließt mit einem lebendigen Forum für den Austausch von Menschen unterschiedlicher Nationalität: Heimat, Identität und deren Wandelbarkeit sind die Themen, an deren Verwirklichung auch MigrantInnen tatkräftig mitwirken.

Der neue, umfangreiche Sammlungsführer ist für 14,90 € im Museumsshop erhältlich.





Bildergalerie





Abteilungsführer


Der Sammlungsführer durch die Abteilung ist im Museumsshop erhältlich, im Onlineshop zu bestellen oder telefonisch unter 0721 / 926 6518.