Für Schulklassen und Hortgruppen

Führungen
 

Überblicksführung und Ausstellungsgespräch

Mykene - Die sagenhafte Welt des Agamemnon

Klasse 1–13, 60 min, 40 Euro zzgl. Eintritt

Themenführung

Die Gesellschaft Mykenes – Zwischen Clanchefs und Priesterkönigen

ab Klasse 7, 60 min, 40 Euro zzgl. Eintritt

Themenführung

Palast und Megaron – Die mykenische Architektur

ab Klasse 7, 60 min, 40 Euro zzgl. Eintritt


Im Anschluss an die Überblicks- oder Themenführung können die Schülerinnen und Schüler die Ausstellungsthemen durch ein Kreativangebot vertiefen:

Kreativangebote


Rosette oder Tintenfisch – Schmuckes in Goldblech getrieben

Prägen eines Medaillons in Goldfolie
ab Klasse 1

Psi, Phi, Tau – Kultische „Buchstabenidole“

Töpfern einer kleinen Tonfigur
ab Klasse 1

Schön und praktisch – Außergewöhnliche Gewandfibeln

Biegen einer Fibel aus Draht
ab Klasse 3

Stark, heilig, ungezähmt – Mykenische Stiermotive

Töpfern einer kleinen Stierplastik
ab Klasse 5


2–2½ Std., Führung und Aktivität 60 Euro zzgl. Eintritt und 2,50 Euro Materialkosten pro Person, max. 25 Schüler, größere Gruppen werden geteilt. Bitte beachten Sie: Die Tonfiguren liegen wegen des Brennvorgangs erst nach ca. 4 Wochen zur Abholung bereit.





Online-Buchungsanfrage 


Buchungsservice
T +49 (0)721 926-6520
service@landesmuseum.de


Sonderöffnung für angemeldete Schulklassen in Verbindung mit einer gebuchten Führung Di und Do ab 9 Uhr.

Im Sinne des bilingualen Unterrichts können die Führungen auch in englischer und französischer Sprache gebucht werden (weitere Fremdsprachen auf Anfrage).

Bitte melden Sie sich mindestens 14 Tage im Voraus beim Buchungsservice an. Gerne rufen wir zurück, um uns nach Ihren besonderen Wünschen zu erkundigen.

Alle Gruppen benötigen eine Begleitperson, die die Aufsichtspflicht hat. Bei Schulklassen ist der Eintritt für zwei, bei Vorschulgruppen für drei Begleitpersonen frei. Alle weiteren bezahlen den ermäßigten Eintrittspreis.


Mykenische Stierfiguren © Hellenic Ministry of Culture and Sports / Badisches Landesmuseum, Foto: Gaul