Logo Badisches Landesmuseum
 

LEGO

Spielen Bauen Konstruieren

Bild

Nach der PLAYMOBIL-Ausstellung im letzten Jahr, die mehr als 10.000 Besucher anlockte, zeigt das Museum im Schloss Neuenbürg über die Jahreswende wieder eine Sonderausstellung mit bekanntem Spielzeug. Gezeigt wird großer Überblick über die LEGO-Bausteine, Modelle, Figuren und vieles mehr, von Beginn an bis heute. Eine Sammlung von Baukästen aus Holz, Stein, Metall und Kunststoff aus der Zeit von 1900 bis um 1960 illustriert die Ideen, auf denen LEGO aufbauen konnte. Möglich wurde diese Präsentation durch Leihgaben der beiden elsässischen LEGO-Sammler Thierry Meyer und Marc Schickele und des Spielzeug-Sammlers Roland Birkle, der eine umfangreiche Sammlung historischer Baukästen besitzt.

Der LEGO-Stein gilt als „eine der erfolgreichsten Design-Ideen unseres Jahrhunderts“, schreibt die Chronistin des dänischen Spielwarenherstellers Margret Uhle. „Seit 1958, als die Ideepatentiert wurde, einen fünf Kubikzentimeter großen Kunststoffstein auf der Oberfläche mit acht Knöpfen zu besetzen und diese als Kupplung zu einem weiteren Stein zu nutzen, ist aus der kleinen dänischen Firma ein Weltunternehmen geworden. Heute produziert die Firma in 33 Ländern und beschäftigt etwa 9.000 Menschen.

Die Ausstellung zeigt neben den „klassischen“ LEGO-Modellen und großen Szenerien mit Eisenbahnen auch die ganz neuen Serien, wie „Harry Potter“, „Star wars“ und Bionicle. Eine wirkliche Augenweide ist ein 2 x 3 Meter großes Venedig-Modell aus LEGO-Steinen. Der Fellbacher Holger Matthes hat die berühmtesten Gebäude in Venedig, wie die Rialto-Brücke, den Dogenpalast und die Kirche Santa Maria della Salute originalgetreu nachgebildet. Eine große Spielecke mit 9 kg LEGO-Bausteinen regt an, eigene Ideen zu verwirklichen. An zwei ferngesteuerten Autos kann man seine Geschicklichkeit mit erproben. Für Erwachsene bleibt also ein bisschen Zeit, um in Ruhe einen Kaffee zu trinken oder sich das Museum anzusehen.






Öffnungszeiten


15.10.2006 - 7.1.2007
Schloss Neuenbürg