Podiumsdiskussion

Die archäologischen Funde im Nahen Osten und das Alte Testament
Donnerstag, 14. Juni 2007, 19 Uhr

Die sensationellen Entedeckungen bei Ausgrabungen in den letzten Jahrzehnten in der Türkei belegen dort die ältesten monumentalen Kultanlagen, die frühesten menschlichen Großsiedlungen und den Beginn von Landwirtschaft und Nutztierhaltung.

Aufgrund dieser 12.000 Jahre alten Funde verweisen Wissenschaftler darauf, dass die Erzählungen im Alten Testament eine reale Grundlage haben könnten. Diese These bringt eine Diskussion in Gang und wirft Fragen auf: War das Paradies ein existenter Ort?

Im Rahmen der Podiumsdiskussion erörtern Theologen und Archäologen, ob und in wie weit sich Erzählungen aus dem Alten Testament mit archäologischen Funden, u.a. am Göbkli Tepe, in Einklang bringen lassen.

Mit:
Dr. Hans Georg K. Gebel (Universität Berlin)
Prof. Dr. Dr. Manfred Görg (Universität München)
Prof. Dr. Hubert Irsigler (Universität Freiburg)
Prof. Dr. Klaus Schmidt (Deutsches Archäologisches Institut, Berlin)

Moderation:
Prof. Dr. Harald Siebenmorgen (Direktor des Badischen Landesmuseums)
Dr. Albert Käuflein (Leiter des Roncalli-Forums Karlsruhe)

Ort: Stephanssaal, Ständehausstr. 4, 76133 Karlsruhe

Eintritt: 4 €, erm. 3 €
Kartenvorverkauf an der Museumskasse im Karlsruher Schloss,
tel. Reservierung unter 0721/926 6514





Bildergalerie


Vor 12.000 Jahren in Anatolien - Die ältesten Monumente der Menschheit (8 Bilder)