Logo Badisches Landesmuseum
 

Das Konstanzer Konzil

Weltereignis des Mittelalters 1414 - 1418

Große Landesausstellung im Konzilsgebäude Konstanz

Das Konstanzer Konzil (1414 – 1418) war ein Weltereignis, wie es das mittelalterliche Europa bis dahin noch nicht erlebt hatte. Aus dem ganzen orbis christianus strömten die Teilnehmer herbei: Sie kamen aus Uppsala und Konstantinopel, aus Lissabon und Kiew. Der Konzilschronist Ulrich Richental berichtet von 70.000 Frem­den in der Stadt während des Konzils. Die Ausstellung zeigt den schillernden Auftritt der aus der ganzen christlichen Welt angereisten Delegationen in Konstanz, erzählt vom Tauziehen unter den Mächtigen während der Konzilsjahre, und sie präsentiert den Besuchern Zeugnisse vom Einfluss dieser Gesamtsynode, die bis in die Gegen­wart nachwirkt.

Altarbilder und Skulpturen, liturgisches Gerät und kostbare Reliquiare, Hand­schriften und Textilien, Wandteppiche, wertvolle Goldschmiede- und Emaille­arbeiten – nahezu 100 Leihgeber aus 14 Ländern haben ihre Kunstschätze für die mittelalterliche Schau zur Verfügung gestellt. Dazu zählen die Vatikanischen Museen in Rom, der Louvre in Paris, die Nationalmuseen in Budapest, Barcelona und Rom, das Staatliche Museum in Nowgorod und das Deutsche Historische Museum in Berlin. 

Viele der Exponate sind erstmals in Deutschland zu sehen, beispielsweise die Porträtdarstellung des avignonesischen Gegenpapstes Benedikt XIII. aus dem 15. Jahrhundert und sein prächtig gearbeiteter Bischofsstab. Gezeigt wird auch das Prunkschwert König Sigismunds aus dem Kunsthistorischen Museum in Wien. Im Zentrum der Ausstellung stehen die sieben bebilderten Versionen der Konzilschronik von Ulrich Richental, darunter die Chronik aus der Nationalbibliothek in Prag und die einzigartige Aulendorfer Handschrift von 1460 aus New York, die früheste erhaltene Ab­schrift überhaupt. 

Dass dieser enorme Aufwand betrieben wurde, ist der Bedeutung des Konzils als Meilenstein der Geschichte Europas geschuldet. Das Konzil machte die Stadt am Bodensee zur Begegnungsstätte der Kulturen und zur Plattform für Wissen, Waren und Werte über alle Grenzen hinweg. Ausgehend vom Weltbild, vom Glauben und der Kirche führt die Ausstel­lung chronologisch durch alle vier Konzilsjahre und markiert die entscheidenden Ereignisse dieser wichtigen Kirchenversammlung. Dabei begegnet der Besucher nicht nur den unterschiedlichen Delegationen, sondern vor allem auch den Hauptakteuren: dem römisch-deutschen König Sigismund, den drei Päpsten, dem böhmischen Reformator Jan Hus und den großen Theologen des Konzils. Nachdem die Konzilsteilnehmer vier Jahre diskutiert, verhandelt und ihre Ent­scheidungen umgesetzt hatten, zeigten sich die zahlreichen zukunftsweisenden Impulse, die für die geistesgeschichtliche und politische Entwicklung des gesamten Abendlandes vom Konzil ausgegangen waren.

Die Ausstellung fußt auf den neuesten Erkenntnissen der Kunst- und Kulturgeschichtsforschung. Ein international und interdisziplinär besetzter wissenschaftlicher Beirat begleitete die Ausstellungsvorbereitungen. Prägnante Texte, eine lebendige Inszenierung und audiovisuelle Medien machen das Geschichtsereignis von einst wieder erlebbar.

Mehr Informationen zum Konziljubiläum finden Sie hier.






König Sigismund, aus der Richental-Chronik

Information


Konzilgebäude in Konstanz
Hafenstraße 2
78462 Konstanz

Info
Tel. +49 (0)7531 282 56 912
info@konstanzerkonzil2014.de
Di-So 9-12 Uhr, und 14-16 Uhr


Öffnungszeiten und Preise


27.4. - 21.9.2014

 Di-So, Feiertage10 - 18 Uhr 
 Fr10 - 21 Uhr 

 Erwachsene10 € 
 Ermäßigt, Gruppen7 €
 Schüler2 €
 Familienkarte20 €