Ägypten

Die Geschichte der Schrift - Ägyptische Hieroglyphen

  • Zielgruppe: Klassen 2–7
  • Dauer: max. 150 min (Führung: 60 min, ergänzende Aktivität: 90 min)
  • Kosten: 60 Euro + 0,50 Euro Eintritt und 2 Euro Material pro Person, 2. Begleitperson frei
  • Gruppengröße: bis 25 Schüler*innen

Museumsgespräch (60 min)
Ein dialogisch aufgebautes Museumsgespräch führt durch die ägyptische Abteilung. Materialien zum Anfassen und Ausprobieren regen die Sinne an und vermitteln anschaulich das Thema. Eine Mumie, Amulette und andere Grabbeigaben verdeutlichen die Jenseitsvorstellungen im Alten Ägypten. Originale Reliefs einer Grabkammer und verschiedene Grabbeigaben zeigen das Alltagsleben im Reich der Pharaonen.

Ergänzende Aktivität (90 min): Hieroglyphen auf Papyrus schreiben
Nach der Führung wird die Klasse von einem/r Mitarbeiter*in der Kulturvermittlung in der Ausstellung abgeholt und zum Werkraum gebracht. Die Kinder erhalten dort eine kurze Einleitung in die ägyptische Schrift und schreiben ihren Namen nach einem ersten Entwurf und anhand der Hieroglyphen auf einen Papyrus. Um den Namen wird ein dickerer Rand, eine sogenannte „Königskartusche“ gezeichnet. Zuletzt können die Zwischenräume mit goldener Farbe ausgemalt werden.


Das ägyptische Grab als Spiegel des Lebens

  • Zielgruppe: Klassen 3–7
  • Dauer: max. 150 min (Führung: 60 min, ergänzende Aktivität: 90 min)
  • Kosten: 60 Euro + 0,50 Euro Eintritt und 2 Euro Material pro Person, 2. Begleitperson frei
  • Gruppengröße: bis 25 Schüler*innen

Museumsgespräch (60 min)
Ein dialogisch aufgebautes Museumsgespräch führt durch die ägyptische Abteilung. Materialien zum Anfassen und Ausprobieren regen die Sinne an und vermitteln anschaulich das Thema. Die Schüler*innen erfahren, wie und warum überhaupt wir heute die faszinierenden Hieroglyphen entziffern können. Dabei lernen sie den Beruf des Schreibers kennen und mit welchen Werkzeugen und Schriftträgern im alten Ägypten gearbeitet wurde.

Ergänzende Aktivität (90 min): Modellieren eines Uschebtis aus Ton
Nach der Führung wird die Klasse von einem/r Mitarbeiter*in der Kulturvermittlung in der Ausstellung abgeholt, um gemeinsam durch den Schlosspark zum Museum in der Majolika zu gehen (ca. 10 min.). In der Tonwerkstatt modelliert jedes Kind unter fachlicher Anleitung ein eigenes Uschebti aus weißem Ton. Anschließend kann die Figur dann mit bunten Engoben (Tonfarben) bemalt werden.

Die Tonfiguren können nicht sofort mitgenommen werden, da sie nach dem ersten Trocknen noch gebrannt werden. Nach Fertigstellung erhalten die Lehrer*innen eine Benachrichtigung per E-Mail und können die Tonobjekte während der regulären Öffnungszeiten des Museums in der Majolika abholen. Bitte denken Sie an eine geeignete Transportmöglichkeit (z.B. Kisten und Zeitungspapier).