Die Perser

Die Perser

Am Hof der Großkönige

Im Zentrum der großen Sonderausstellung steht das Herrscherhaus der Achämeniden: die Begründung ihrer Herrschaft, ihr Machtanspruch und das Leben am königlichen Hof in Residenzstädten wie Persepolis, Pasargadae und Susa. Die persischen Großkönige herrschen über ein Weltreich, das ein Gebiet vom Indus und den Wüsten Zentralasiens im Osten bis zum Bosporus im Westen und nach Ägypten im Süden umfasst. Bemerkenswert ist, dass trotz ihrer Einbindung in die reichsübergreifende Administration die Unterworfenen in großen Teilen ihr einheimisches Recht und ihre regional spezifische Verwaltungsstruktur beibehalten. Dafür gewähren die Großkönige ihnen Schutz und wirtschaftliches Auskommen. So gelingt es den Achämeniden, in relativ kurzer Zeit ein ethnisch und kulturell heterogenes Reich von enormen Ausmaßen zu begründen und über zwei Jahrhunderte hinweg aufrecht zu erhalten.

Das kulturelle Spektrum des Vielvölkerstaates spiegelt sich in der Kunst wider. Monumentale Bauwerke und meisterhaft gearbeitetes Kunsthandwerk dienen der Verherrlichung und dem Ruhm der Großkönige. Dabei integriert der achämenidische Stil Einflüsse aus Nachbar- und Vorgängerkulturen, nimmt unter anderem assyrische und ägyptische Elemente auf. Mit circa 200 kostbaren Leihgaben aus iranischen Museen zeichnet die Schau das Portrait einer faszinierenden Weltmacht und ihrer Könige.

Die Perser

Große Sonderausstellung
10. Oktober 2020 – 11. April 2021

Öffnungszeiten
Di–So, Feiertage 10–18 Uhr

Eintrittspreise
Erwachsene 14 Euro
ermäßigt 10 Euro
unter 18 Jahre frei


Bildergalerie